US-Truppenabzug in Afghanistan: Vom Scheitern am Hindukusch

1945 1960 1980 2000 2020

Bis zum 11. September zieht nun auch Amerika aus Afghanistan ab. Der längste Krieg der USA geht zu Ende – an seinen Zielen gescheitert und mit enormen Kosten an Mensch und Material.

1945 1960 1980 2000 2020

Bis zum 11. September zieht nun auch Amerika aus Afghanistan ab. Der längste Krieg der USA geht zu Ende – an seinen Zielen gescheitert und mit enormen Kosten an Mensch und Material.

Den Khyber-Pass hinauf – das sind 53 Kilometer zum Fürchten: eine Wahnsinnsfahrt zwischen indischer Tiefebene und Zentralasien. Auch Alexander der Große, die Mogulen, die Mongolen und Marco Polo waren hier einst unterwegs – aber noch nicht so eingezwängt zwischen überfüllten pakistanischen Autobussen und desolaten afghanischen Lkws.

Endlich oben, beim legendären Grenztor, erlebe ich den schaurigen Mikrokosmos eines kaputten Landes: den hemmungslosen Schwarzmarkt von in Heimarbeit hergestellten Waffen; das Angebot auch, meine Kamera gegen Drogen zu tauschen – und später die rasante Talfahrt in einem Sammeltaxi, dem auf meiner Seite die Türe fehlt. Mehr an Afghanistan-Lokalaugenschein kann ich nicht bieten. Aber seit diesem Erlebnis – übrigens noch lange vor Osama Bin Laden und seinem Terrornetzwerk – ist mein Interesse an diesem Stück „Geopolitik pur“ enorm gewachsen: wegen der Menschen dort, die sich bisher so erfolgreich gegen jeden Zähmungsversuch von Invasoren verteidigt haben – ob von Briten, Russen oder US-Truppen. Und wegen der Schrecken ihrer Stammes- und Glaubenskriege.

Neue Zeitenwende in Afghanistan

Seit einer Woche wissen wir: Wieder einmal ist Zeitenwende. Denn bis 11. September dieses Jahres – bis zum 20. Jahrestag von „9/11“ – zieht nun auch Amerika (samt befreundeten NATO-Truppen) aus Afghanistan ab. Der längste Krieg der USA geht zu Ende – an seinen Zielen gescheitert und mit enormen Kosten an Mensch und Material.

Was Amerika wollte: das ferne Land stabilisieren und zugleich die Taliban vernichten – nichts ist daraus geworden. Am Ende verhandelte schon Donald Trump mit den Todfeinden, dem innerafghanischen Dialog aber fehlt jeder Fortschritt. Der kommende Abzug enthüllt das Ausmaß der Hoffnungslosigkeit: Wie zuvor die Sowjets, so hat auch Amerika im Schatten des Hindukusch die Grenzen seiner Macht erlebt. 20 Kriegsjahre haben zudem viel vom einstigen Terrortrauma des 11. September vergessen lassen.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau