Zweite Wiener Türkenbelagerung - Gemälde von Frans Geffels, Badisches Landesmuseum - © Wikipedia / Zweite Wiener Türkenbelagerung. Von Frans Geffels - Badisches Landesmuseum
Politik

Jedem Zeitgeist sein 1683

1945 1960 1980 2000 2020

Ursula Stenzel lobte das „Geschichtsbewusstsein“ der Identitären und liegt damit völlig neben den historischen Fakten.

1945 1960 1980 2000 2020

Ursula Stenzel lobte das „Geschichtsbewusstsein“ der Identitären und liegt damit völlig neben den historischen Fakten.

Ein Fluch sagt mehr als tausend Interpretationen: „Kruzitürken!“ Das Wort ist eine Zusammenziehung von „Kuruzen und Türken“ und beschreibt die Zusammensetzung der Truppen, die 1683 bei der Belagerung Wiens, davor und danach gegen das Haus Habsburg in den Krieg zogen. Die Kuruzen, von denen viele immer wieder mit der osmanischen Armee kollaborierten, waren eine vom niederen ungarischen Adel ausgehende Gruppe antihabsburgischer Aufständischer im Königreich Ungarn – von ihrer Religionszugehörigkeit waren sie Christen, sowohl Protestanten als auch Katholiken.

„Die Vorstellung eines Religions- oder Zivilisationskrieges wird den historischen Fakten nicht gerecht“, antwortet deshalb Johannes Feichtinger, Historiker der Akademie der Wissenschaften, im FURCHE-Gespräch auf die Frage nach der historischen Seriosität des umstrittenen Auftritts von FPÖ-Stadtpolitikerin Ursula Stenzel beim diesjährigen Aufmarsch rechtsextremer Identitärer zum Gedenken an die Schlacht um Wien am 12. September auf dem Wiener Kahlenberg. Stenzel lobte dabei das „Geschichtsbewusstsein“ der Teilnehmer – und liegt damit völlig daneben. Mit his­torischen Fakten hatte diese Inszenierung eines vermeintlichen Religionskriegs nichts zu tun. „Bei dem Krieg gegen die Osmanen standen sich zwei Dynastien mit unterschiedlichen geostrategischen und ökonomischen Interessen gegenüber“, sagt Feichtinger. Aufseiten des Habsburger-Reiches hätten Katholiken, Protestanten und ausländische Kontingente gekämpft, unter den Osmanischen Besatzern sei zwar ein großer Teil muslimischen Glaubens gewesen, aber auch viele Christen.