Afikaris Gallery - © © Courtesy Afikaris Gallery and the Artist; Foto: Jorit Aust

Kunsthalle Krems: Blackness und black identity

19451960198020002020

Die Kunsthalle Krems bietet wieder einmal Einblicke in eine hierzulande bislang ziemlich unbekannte Kunst.

19451960198020002020

Die Kunsthalle Krems bietet wieder einmal Einblicke in eine hierzulande bislang ziemlich unbekannte Kunst.

Unter dem Titel „The New African Portraiture. Shariat Collections“ präsentiert die Kunsthalle Krems aktuell quasi eine künstlerische Einladung führender figurativ arbeitender Künstlerinnen und Künstler afrikanischer Herkunft, die sich mit ganz unterschiedlicher Herangehensweise an die komplexen Fragen der Identität, aber auch der Ästhetik und Kunstgeschichte dieses Kontinents beschäftigen, es ihnen gleichzutun.

Die Zusammenschau, wie sie in Krems präsentiert wird, ist dem Wiener Künstlermanager Amir Shariat geschuldet, der seine Kunstsammlertätigkeit vor einigen Jahren auf Afrika fokussiert hat, mit Schwerpunkt auf die zeitgenössische afrikanische Kunst, insbesondere auf figurative Malerei und Porträtkunst.

Kunst im Aufwind

Afrikanische Gegenwartskunst gerät im Moment gerade zum Hype und wird rund um den Globus mit einer gewissen Hektik angekauft. Ethnokunst war wohl die Basis eines gewissen Kunstinteresses – Gert Chesi und das nunmehrige Museum der Völker in Schwaz in Tirol haben immer schon auf den afrikanischen Kontinent gesetzt, und es gab immer wieder hervorragende Ausstellungen zeitgenössischer afrikanischer Künstlerinnen und Künstler. Nicht zuletzt waren ja auch Picasso, Matisse oder Modigliani von afrikanischer Kunst beeinflusst. Außerdem ist da noch Jean-Michel Basquiat. Die Welle der Begeisterung für die Kunst schwarzer Künstlerinnen und Künstler, für blackness und black identity rollt also mit Schwung weiter.

Der Impulsgeber für die Ausstellungsidee war für Florian Steininger, den künstlerischen Direktor der Kunsthalle Krems, eine Ausstellung im Pariser Musée d’Orsay im Jahr 2019, die Schau „Le modèle noir de Géricault à Matisse“, in der die ästhetischen, politischen, sozialen und rassenbedingten Probleme ebenso thematisiert wurden wie die Art und Weise der Darstellung schwarzer Menschen in der bildenden Kunst.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau