Bauer - © Foto: APA / Georg Hochmuth
Wissen

Joachim Bauer: "Menschen ohne Kontakt werden krank oder aggressiv"

1945 1960 1980 2000 2020

Der „Shut-Down“ läuft psychischen Grundbedürfnissen zuwider und verursacht gigantische Wirtschaftsschäden. Für die nächste Pandemie sind bessere Strategien nötig. Eine Analyse.

1945 1960 1980 2000 2020

Der „Shut-Down“ läuft psychischen Grundbedürfnissen zuwider und verursacht gigantische Wirtschaftsschäden. Für die nächste Pandemie sind bessere Strategien nötig. Eine Analyse.

An der vom Sars-CoV2-Virus ausgelösten Erkrankung Covid-19 gibt es nichts zu beschönigen. Zwar entwickeln, wie bisher vorliegende Studien zeigen, über 80 Prozent der Infizierten nur leichte bis mittelschwere Symptome (in der Regel mit Husten und Fieber), ähnlich einer Grippe. Da aber bei bis zu 20 Prozent der Infizierten das Virus zu einer schweren Lungenentzündung führt, handelt es sich um eine überaus ernst zu nehmende Erkrankung.

Knapp fünf Prozent der Infizierten brauchen intensivmedizinische Behandlung mit maschineller Beatmung. Die bisher gehandelten Prozentzahlen des Anteils schwer Erkrankter, ebenso wie die Angaben zum Anteil der an der Infektion Verstorbenen, sind tatsächlich vermutlich deutlich niedriger. Der Grund dafür ist, dass die bisher vorliegenden Studien sich nicht auf die Gesamtheit von Sars-CoV2-Infizierten in der Bevölkerung bezogen, sondern auf Menschen, die sich wegen teils geringer, teils stärkerer Beschwerden in einer Ambulanz vorgestellt hatten und dort positiv getestet worden waren.

Alle Experten gehen von einer nicht erfassten hohen Zahl unerkannt Infizierter in der Allgemeinbevölkerung aus, die nur geringe Symptome entwickeln. Aufgrund dieser „Dunkelziffer“ ist der tatsächliche Anteil derer, die schwer erkranken oder der Infektion erliegen, als weit geringer anzunehmen als bisher vermutet.

Weg zur Herdenimmunität

Virologisch und epidemiologisch unbestritten ist, dass wir fast alle der Infektion auf Dauer nicht entkommen können. Konsens der Fachleute ist, dass wir einer „Durchseuchung“ (etwas vornehmer ausgedrückt: Herdenimmunität) entgegengehen: An deren Ende werden bis zu 70 Prozent der Bevölkerung das Virus „durchgemacht“ und dann eine Immunität erworben haben. Diese 70 Prozent bieten dann ihrerseits den restlichen 30 Prozent der Bevölkerung, sozusagen als Puffer, einen gewissen Schutz.