#

Recht habt ihr, Kinder!

Brief an die Tochter - Brief an die Tochter - © Foto: Pixabay
Gesellschaft

Meine liebe Tochter!

1945 1960 1980 2000 2020

Was bedeutet Kindsein im 21. Jahrhundert? In einem Brief an seine Tochter handelt der Philosoph Gottfried Schweiger diese Thematik ab. Eine Reflexion über Werte und Verantwortung.

1945 1960 1980 2000 2020

Was bedeutet Kindsein im 21. Jahrhundert? In einem Brief an seine Tochter handelt der Philosoph Gottfried Schweiger diese Thematik ab. Eine Reflexion über Werte und Verantwortung.

Du bist noch zu jung, um diesen Brief lesen zu können. In ein paar Jahren aber wird es soweit sein. Ich möchte Dir anlässlich des Tages der Kinderrechte davon erzählen, was es bedeutet, heute, im Jahr 2019, in Österreich aufzuwachsen. Ich will Dir auch davon erzählen, vor welchen Herausforderungen Eltern, unsere Gesellschaft und die Politik stehen, um Kindern in ihren Rechten und Pflichten zu unterstützen. Fangen wir ganz vorne an.

Wer ist denn überhaupt ein Kind? Du bist ein Kind mit Deinen zwei Jahren und Du wirst auch noch in ein paar Jahren ein Kind sein. Aber bist Du mit fünfzehn Jahren noch ein Kind oder mit neunzehn? Kindheit ist nicht nur eine biologische Kategorie, sondern auch eine soziale und eine normative. Normativ ist diese Kategorie deshalb, weil sie darüber entscheidet, was jemand tun darf und wie wir jemanden behandeln sollen. Kinder dürfen weniger Dinge tun als Erwachsene. Sie dürfen nicht wählen, nicht für Geld arbeiten und sie dürfen nicht heiraten. Dafür haben Kinder aber bestimmte Privilegien: Sie müssen nicht ins Gefängnis, sie müssen keine Steuern zahlen und generell nehmen Erwachsene oft mehr Rücksicht auf Kinder.

Menschen, die achtzehn Jahre alt sind, unterscheiden sich von denen, die siebzehn sind und von denen, die neunzehn sind. Aber unterscheiden sie sich so sehr, dass wir sagen können, die eine ist ein Kind, die andere schon erwachsen, die eine darf wählen, die andere noch nicht? Ich glaube nicht. Der Übergang zwischen Kindheit und Erwachsenenalter ist fließend und porös. Daher unterscheiden manche Wissenschaften auch zwischen Kindheit und Adoleszenz, die mit der Pubertät beginnt. Das macht die Sache etwas genauer, aber löst die grundsätzlichen Probleme nicht wirklich, weil sich Kinder und Jugendliche unterschiedlich entwickeln.