Matura
Bildung

Maturaprüfung als blanker Unsinn

1945 1960 1980 2000 2020

Laberthemen bei der Deutschprüfung, Textwüsten beim Mathematiktest – so manche Aufgabenstellung bei der Matura hält der AHS-Lehrer Georg Cavallar für blanken „Unsinn“. Eine Streitschrift.

1945 1960 1980 2000 2020

Laberthemen bei der Deutschprüfung, Textwüsten beim Mathematiktest – so manche Aufgabenstellung bei der Matura hält der AHS-Lehrer Georg Cavallar für blanken „Unsinn“. Eine Streitschrift.

Eine echte Realsatire war die diesjährige Deutsch-Matura. Die Angaben verlangten unter anderem eine Textanalyse von Ronja von Rönnes Kolumne „Dieser Text ist reine Zeitverschwendung“, die 2015 in der Welt erschienen war. „Untersuchen Sie die sprachliche Gestaltung des Textes …“,„Erschließen Sie mögliche Intentionen der Autorin“ lauteten die Aufgabenstellungen.

Die Intention der Autorin? Geld verdienen! Das erklärte die Autorin selbst in einem YouTube-Video, das sie nach der Matura erstellte und wo sie ihre Bewertung der Aufgabenstellung formulierte: „Die größte Intention war tatsächlich, weiter bezahlt zu werden und einen Text zu schreiben, der so tut, als wäre er schlau.“ Auch der „Lösungsschlüssel“ für die Lehrkräfte (ja, so etwas gibt es auch in Deutsch) schneidet nicht gut ab. Welt-Kolumnistin Rönne macht sich über dort enthaltene Gemeinplätze lustig.

Eigenständige Gedanken: Unerwünscht

Warum wurde nicht einfach Ronja von Rönne von den Verantwortlichen im Ministerium über ihren eigenen Text befragt, bevor dieser Unsinn von Aufgabenstellung erfolgte? Rönne weiter: „Die zentrale Aussage war, dass ich kein Kolumnenthema, aber eine Deadline hatte und mir dachte, es gibt immer Laberthemen, über die man schreiben kann. Zeit ist so eines.“ Ein Laberthema in einer Fremdsprache auf GERS Niveau B1 oder B2 – das verstehe ich noch. Aber bei der Deutsch-Matura? Das ist eine Beleidigung für junge Menschen, die ihre Reife unter Beweis stellen dürfen.